Vorsorgevollmacht - Warum Sie eine haben sollten!

Vorsorge

Niemand befasst sich gerne mit den unangenehmen Seiten seines Lebens. Trotzdem sollte sich aber jeder damit auseinandersetzen, was passiert, wenn nach einer plötzlichen schweren Krankheit oder einem Unfall die geistige oder körperliche Handlungsfähigkeit nicht mehr vorhanden ist.

Ist man selbst nämlich nicht mehr in der Lage etwa Miete zu bezahlen, Anträge bei Versicherungen zustellen, Bankgeschäfte zu tätigen oder ganz generell den täglichen Wirtschaftsbetrieb aufrechtzuerhalten so kann es enorm schwierig werden. Wenn man selbst nämlich nicht mehr in der Lage ist, muss erst durch das Gericht ein Vertreter bestellt werden. Ein solches Verfahren kann sich in die Länge ziehen und bis dahin ist niemand da, der ganz banale Dinge macht, wie die offenen Rechnungen zu bezahlen.

Oftmals viel wichtiger ist die Frage, wer trifft medizinische Entscheidungen, wenn man selbst nicht mehr in der Lage ist seinen Willen zu äußern? Wer entscheidet über die Einwilligung in medizinische Maßnahmen, wie Behandlungen, Untersuchungen, Therapien etc?

Genau hier hilft die Vorsorgevollmacht.Dies ist nämlich eine Vollmacht, die dann wirksam wird, wenn der Vollmachtgeber die zur Besorgung der anvertrauten Angelegenheit erforderliche Entscheidungsfähigkeit verliert. In der Vorsorgevollmacht kann man nämlich bereits im völlig gesunden Zustand darüber verfügen, wer die Entscheidungen treffen soll wenn man selbst nicht mehr in der Lage ist, etwa weil man seinen Willen nicht mehr äußern kann oder das Entscheidungsvermögen einfach nicht mehr vorhanden ist. Man denke an Krankheiten wie Alzheimer, Altersdemenz, oder einfach nur einen plötzlichen Unfall. Dabei ist die Vorsorgevollmacht keine Frage des Alters. Solche Ereignisse können jeden treffen.

Man kann also bereits vorher eine Person (gegebenenfalls auch mehrere) mit verschiedenen Aufgaben für später betrauen. Man kann die Vorsorgevollmacht auch für einzelne bestimmte Aufgaben erteilen, so etwa für Bankgeschäfte, Vertretung vor Gerichten und Behörden, medizinische Fragen, Unterbringung in Alters- oder Pflegeheime etc.

Für die Wirksamkeit einer Vorsorgevollmacht ist es notwendig, dass die betroffene Person noch geschäfts-, einsichts- und urteilsfähig ist. Weiters sind verschiedene Formvorschriften gegeben, so ist beispielsweise vorgeschrieben, dass die Vorsorgevollmacht vor einem Rechtsanwalt oder einem Notar, oder in einfachen Fällen auch vor einem Erwachsenenschutzverein errichtet werden muss.

Die Vorsorgevollmacht muss im österreichischen zentralen Vertretungsverzeichnis (ÖZVV) registriert werden, wo auch der Eintritt des Vorsorgefalls, also der Fall, wenn die Person nicht mehr entscheidungsfähige ist, eingetragen wird. Damit ist die Vollmacht dann wirksam.

Eine Vorsorgevollmacht ist grundsätzlich nicht zeitlich befristet. Sie kann jederzeit widerrufen werden. Der Widerruf ist ebenso m ÖZVV einzutragen.

Errichtung der Vorsorgevollmacht ist Vertrauenssache.

Natürlich räumt man mit einer Vorsorgevollmacht einer dritten Person auch enorme Befugnisse ein. Man sollte sich darüber bewusst sein und auch gut überlegen, wem man welche Vollmachten erteilt.

Wir erstellen für Sie professionell die Vorsorgevollmacht so, dass sie genau auf Sie und Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Bei einem ausführlichen Erst- und Beratungsgespräch erheben wir mit Ihnen gemeinsam welche Verfügungen für Sie bedeutend sind. In weiterer Folge erstellen wir die für Sie persönlich fachgemäße Vorsorgevollmacht, Änderungswünsche werden gemeinsam besprochen, erst dann erfolgt die Unterzeichnung.

Haben Sie Fragen? Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung ….

Rufen Sie an und vereinbaren Sie gleich einen Termin für ein Erstberatungsgespräch +43 5372 645 43 oder schreiben Sie uns ganz bequem eine E-Mail office@rechtsanwalt-huber.at Gerne können Sie auch ganz bequem unser Kontaktformular nutzen.

neu! ab jetzt steht Ihnen auch die Möglichkeit offen mit uns per WhatsApp oder Telegram-Messenger zu chatten! schreiben Sie uns einfach: +43 699 170 79 79 6